12. April 2017 Max

Modellbahn Bäume kaufen und selbst bauen – Modellbahn Bau, Teil VI

Modellbäume sind wichtige Dekorationselemente, nicht nur in bergiger Landschaft.

Mit der Begünung und Begrasung hört die Landschaftsgestaltung bei einer Modellbahnanlage noch lange nicht auf. Zu fast jedem Thema gehören Bäume, ob die Szenerie nun im Gebirge spielt oder im flachen Land. Keine Landschaft in unseren Breiten kommt ohne Bäume aus. Manchmal benötigt man nur einzelne Exemplare um Akzente zu setzen, in anderen Fällen möchte man einen ganzen Wald. Hier geht es um die verschiedenen Möglichkeiten, die man beim Anlegen von Gehölzen auf der eigenen Anlage hat und um den Eigenbau von Modellbahn Bäumen. Außerdem werden die besten Modellbäume zum Kauf vorgestellt.

Modellbäume – Allgemeines

Verschiedene Baumarten

Modellbahn Bäume, Modellbäume von Busch

Anzeige: In dieser Packung von Busch sind 50 Modellbäume enthalten.

Wenn man eine Modellbahnanlage baut, hat man im Idealfall das Motiv der Anlage genau definiert. Davon hängt dann ja ab, wie die Vegetation aussehen soll: Eine typische Alpenszenerie benötigt hauptsächlich Nadelbäume (Fichten, Kiefern, Lärchen), auch wenn in Tälern durchaus auch Laubbäume (insbesondere Buchen) anzutreffen sind. In der Ebene ist der klassische Mischwald vertreten, zu dem Nadelbäume genauso gehören wie Ahorn, Birken, Buchen, Eichen und viele andere.

Im Modell ist es wichtig, dass die Exemplare einen gewissen Wiedererkennungswert haben, sodass man also einen Ahorn von einer Birke unterscheiden kann. Anhand der Blätter ist das kaum zu verwirklichen, denn diese sind im Modell viel zu klein für Details und außerdem fehlt es an dem nötigen Belaubungsmaterial dafür. Sehr wohl möglich ist es aber, den Stämmen die richtige Farbe zu geben oder allgemein auf die jeweils charakteristische Baumform Wert zu legen. Um beim vorherigen Beispiel zu bleiben, unterscheiden sich Ahorn und Birke nicht nur durch die Farbe der Borke sondern auch durch die Baumkrone (die Äste der Birke hängen aufgrund der Blüten nach unten). Darüber hinaus sollte ein Apfelbaum auch durch daran hängende Früchte erkennbar sein. Eine wertvolle Informationsquelle für die häufigsten Bäume Deutschlands ist die Website Baumkunde.de.

Ein weiterer reizvoller Aspekt an Bäumen ist ihr unterschiedliches Aussehen in verschiedenen Jahreszeiten. Egal welche Baumart, im Sommer stehen sie in vollem Grün und im Winter (zumindest auf der Modellbahn) haben sie einen Überzug aus Schnee. Bei Laubbäumen kommt noch das Verfärben der Blätter im goldenen Herbst dazu. Da die meisten Modellbahner ihre Anlage im Frühling oder Sommer spielen lassen, sind die ganz normalen grünen Bäume problemlos erhältlich. Sucht man nach Modellbäumen mit farbigen Blättern oder in winterlichem Weiß, hat man es schon schwerer und muss womöglich selbst bauen. Mehr dazu später.

Größe der Modellbau Bäume

Selbstredend muss man die Größe der Modellbäume an die verwendete Spurweite anpassen. Kauft man Bäume fertig, ist das sowieso schon vom Hersteller übernommen, aber die richtige Größe für den eigenen Maßstab sollte man trotzdem im Kopf haben. Geht man davon aus, dass die meisten Bäume etwa zwischen 6 und 15 Meter hoch sind, sind wir für H0 (1:87) bei ca. 70-170 mm. Bei Spur N (1:160) sind das beispielsweise 40-90 mm. Auch wenn es hier eine Überschneidung gibt, sollte man keine kleinen H0 Bäume für eine N Anlage verwenden, denn das fällt meistens trotzdem auf.

Modellbäume fertig kaufen

Modellbahn Bäume in Packungen

Baum-Packung von OrgMemory für Modellbahn Bäume und Modellbau Bäume

Anzeige: Diese günstige Packung enthält 29 Modellbäume in bestechender Qualität.

Fertige Modellbäume sind in allen Variationen zu haben und beliebte Produkte unter Anderem auf Amazon. Doch sie können nicht immer zufriedenstellen. Negativ fällt häufig der typische Plastikglanz an Stämmen und Blättern auf. Außerdem wirkt das Laub vieler gekaufter Bäume bei näherer Betrachtung zu wenig detailliert. Nicht falsch verstehen: Die Qualität fertiger Modellbäume hat sich in letzter Zeit deutlich verbessert und die Zeiten in denen man Nadelbäume mit besseren Flaschenbürsten modelliert hat, sind vorbei. Trotzdem sind Baumpackungen meist noch nicht die ideale Lösung, denn vor allem die günstigen Exemplare genügen bei genauerer Betrachtung keinen hohen Ansprüchen. Grundsätzlich gilt hier wie so oft: Je teurer die Packung, desto schöner werden die Modellbäume vermutlich sein. Ausnahmen bestätigen aber die Regel.

Baum-Packung von Noch für die Modellbahn Bäume.

Anzeige: Die Modellbäume von Noch sind von guter Qualtiät, kosten aber etwas mehr. Diese Packung enthält 25 Stück.

Wie man damit umgeht, hängt von der jeweiligen Situation ab: möchte man einen ganzen Wald auf der Anlage darstellen, reichen billige Fertigbäume für den Hintergrund völlig aus. In exponierten Positionen und am Waldrand macht es aber einen besseren Eindruck, detailliertere Bäume zu verwenden. Dafür kann man zum Beispiel einzelne Bäume kaufen:

Modellbahn Bäume einzeln kaufen

Modellbäume, Modellbahn Bäume, Modellbau Bäume.

Anzeige: Zwei detaillierte Obstbäume von Busch. Die meisten Einzelbäume sind recht teuer.

Eine beliebte Lösung für deutlich sichtbare Bäume ist es, einzelne Exemplare zu kaufen. Diese gibt es etwa von den Herstellern Noch und Woodland Scenics im Angebot von ConradDiese Modellbäume sind meistens sehr detailliert gearbeitet und können auch bei näherem Hinsehen überzeugen. Da sie aber größtenteils zwischen 5 und 10 Euro pro Stück kosten, wird man normalerweise aus Kostengründen nur wenige davon auf der eigenen Anlage anbringen können. Dazu eignen sich dann besonders exponierte Stellen wie zum Beispiel auf einem Berg oder einer Wiese. Wer sich also Arbeit sparen möchte und kein Problem damit hat, etwas mehr Geld auszugeben, für den können solche Einzelbäume in der Tat eine gute Lösung sein. Wer allerdings mehr aufs Geld schaut ist wohl besser bedient damit, Bäume aus den Packungen zu verbessern:

Fertige Modellbäume verbessern

Belaubungsmaterial für Modellbäume.

Anzeige: Belaubungsmaterial (hier von Noch) ist für die Ausgestaltung von Bäumen Pflicht.

Wer für wenig Geld schöne Bäume haben will, der kann versuchen, gekaufte Bäume etwas „aufzumotzen“. Das kann durch eine neue Lackierung für den Stamm und zusätzliche Blätter geschehen. Holz braucht unbedingt einen matten Anstrich, dann fällt gleich viel weniger auf, dass der Baum aus Plastik ist. Die Rindenstruktur kann man mit etwas dunklerer Farbe noch hervorheben und wer möchte kann auch noch mit etwas grüner Farbe die Wetterseite des Stamms andeuten.

Für das Laub ist es manchmal nötig, zusätzlich mit feinem Streumaterial nachzuhelfen. Das ist z.B. von Noch erhältlich und kann helfen, Bäume etwas detaillierter zu gestalten. Man sprüht den Baum einfach mit Sprühkleber ein und berieselt ihn gleichmäßig mit Belaubungsmaterial. Zu viel sollte man natürlich nicht verwenden, am Schluss soll es einfach nur halbwegs realistisch aussehen.

Belaubungsmaterial von Silhouette für Modellbäume.

Anzeige: Das Laub von Silhouette gilt als das beste in diesem Bereich.

Bei gekauften Nadelbäumen ist das Optimierungspotential manchmal besonders groß. Um sie etwas interessanter zu gestalten, kann man die Bäume zunächst etwas zerzausen und mit der Schere punktuell Material wegschneiden. Anschließend wird wie bei Laubbäumen mit Sprühkleber gearbeitet und mit dunklem, je nach Geschmack auch bläulichem Microfaser-Streumaterial gearbeitet. Das Mischen von verschiedenen Farben kann auch sehr gut funktionieren. So kann man generische Tannen in sehr schön windzerzauste Modellbäume verwandeln.

Wenn man Bäume fit für den Winter bekommen möchte, reicht es sie mit weißem Streumaterial zu berieseln, die Schichtdicke hängt hier ganz von der persönlichen Präferenz ab. Wichtig ist hier aber, die Bäume ausnahmslos von oben zu bestreuen, denn das passiert beim Schneien ja auch so.

Modellbäume selbst bauen

Der Eigenbau von Modellbäumen ist eine zeitraubende Angelegenheit, führt aber mit etwas Übung zu sehr guten Ergebnissen, sogar besseren als wenn man die Bäume einzeln kauft. Und dabei ist es noch günstiger als die billigen Modellbäume zu kaufen. Es gibt hier verschiedene Möglichkeiten und man hat wie immer bei der Landschaftsgestaltung viel Spielraum, um selbst zu experimentieren.

Laubbäume selbst bauen

Der erste Schritt ist immer, geeignetes Material für den Stamm und die Äste zu suchen. Hier kann man bei der Hecke des Nachbarn räubern oder einfach einen Waldspaziergang unternehmen, meistens findet man sehr schnell verästelte Zweige. Eine Alternative ist Wurzelwerk. Es ist zu empfehlen, diese zunächst zu trocknen und dann in einer Lösung aus Weißleim und Wasser einzulegen, denn dadurch werden sie elastischer und brechen weniger. Mit einem kleinen Bohrer kann man die Äste dann noch nach Belieben mit Löchern versehen und dort kleine Zweige hineinstecken (Verleimen nicht vergessen), um eine voluminösere Baumkrone zu erhalten. Wenn man schon gut verästelte Zweige findet, muss das aber nicht unbedingt notwendig sein.

Im nächsten Schritt wird das Belaubungsmaterial an das Holz gebracht. Dafür kann man einen Sprühkleber verwenden, dabei muss man aber darauf achten, dass der Stamm frei bleibt. Eine Alternative ist normaler Holzleim, der auf die gewünschten Stellen sparsam aufgebracht wird. Der Miniaturbaum wird daraufhin sanft in das Belaubungsmaterial gedrückt, das dabei kleben bleibt. Man sollte nicht zu viel davon verwenden, da das Geäst sonst seine filigrane Struktur verliert. Arbeitet man mit Sprühkleber, muss man den Vorgang in der Regel ein paar mal wiederholen. Zum Schluss wird der Baum noch einmal eingesprüht und leicht mit Kunstblättern berieselt. Das sollte aber sehr sparsam und gleichmäßig erfolgen.

Seemoos von Busch für Modellbäume, Modellbahn Bäume.

Anzeige: Seemoos ist ein nützliches Material für den Eigenbau von Bäumen.

Alternativ kann man auch Seemoos für die Belaubung von Modellbäumen verwenden. Das gibt es im Sortiment vieler Zubehörhersteller, z.B. Busch, und hat eine sehr filigrane Struktur. Es kann nach Belieben in Stücke geschnitten werden und wird mit normalem Leim am Stamm befestigt. Zur Belaubung wird das bereits bekannte Streumaterial verwendet, hier kann man wie oben Weißleim als Kleber verwenden. Der Rohling wird dann gleichmäßig von oben mit dem Material berieselt und muss nur noch trocknen.

Nadelbäume selbst bauen

Bei Nadelbäumen muss das Vorgehen naturgemäß anders sein, denn sie haben ja eine völlig andere Form. Hier behilft man sich mit einem geraden Holzstäbchen in der richtigen Länge, um den zum Beispiel Draht gewickelt ist. Damit kann man dann belauben wie oben und richtig gute Ergebnisse erzielen. Eine zusätzliche Anleitung dazu kann folgendes Video geben:

 

Zusammenfassung

Modellbäume sind also gar nicht so schwer selbst herzustellen. Dabei muss man aber schon recht viel Zeit investieren und etwas Übung braucht man auch. Bäume einfach einzukaufen geht natürlich schneller, sieht aber definitiv nicht so gut aus. Im nächsten Artikel geht es um Brücken und Tunnel auf Modellbahnanlagen.

 

Beitragsbild: Modellbahn Bäume sind wichtige Dekorationselemente, nicht nur in bergiger Landschaft. Quelle: appenfluherbahn.com. Auf der Anlage von Helmut Langenberger finden sich jede Menge erstklassig gestalteter Modellbau Bäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.