Modelleisenbahn.Zone

Alles über Gleise

Hier findest Du alles rund um das Thema Schienenbau. Dazu werden die einzelnen Gleissysteme vorgestellt und die Gleise der verschiedenen Hersteller verglichen.
Jetzt entdecken!

H0 Gleise

Da H0 die üblichste Spurweite ist, gibt es hier am meisten Auswahl. Zwei grundlegende Entscheidungen müssen hier getroffen werden, nämlich zwischen Gleisen mit und ohne Bettung und zwischen der Zwei- und der Dreileitertechnik. Die am häufigsten verwendeten Gleissysteme werden im Folgenden vorgestellt. Weitere Informationen zu den verschiedenen Systemen und deren Kompatibilität gibt es im Artikel.

Gleise mit fester Bettung

Gleise mit fester Bettung sind Schienen, bei denen das Schotterbett bereits in Form einer dekorativen Kunststoffbettung nachgebildet ist. Bei diesen Gleissystemen handelt es sich um typisches Material für Einsteiger: Diese Gleise sind einfach zu handhaben, robust (meist sogar trittfest) und lassen sich schnell auf- und wieder abbauen. Das ist ideal für Modellbahner, die Abwechslung lieben und Gleise gerne mal umstecken und natürlich auch für Kinder. Deswegen sind sie auch in den meisten Starterpackungen enthalten. Wer allerdings Wert darauf legt, dem Vorbild treu zu bleiben, ist mit Gleisen ohne Bettung besser beraten. Denn so richtig authentisch sehen diese Kunststoffbettungen einfach nicht aus.

Märklin C-Gleise mit fester Bettung

Verschiedene Gleise mit fester Bettung, hier Märklin C-Gleis

Märklin C- Gleis

Das Märklin C-Gleis ist der Klassiker unter den Modellbahngleisen. Es ist in allen Starterpackungen von Märklin enthalten und wegen seiner einfachen und komfortablen Handhabung vor allem für Anfänger die beste Wahl. Das C steht für Click, das ist das Stecksystem dieses Gleises. Das funktioniert wirklich einwandfrei und ist ziemlich unempfindlich. Außerdem praktisch ist noch die relativ hohe Bettung, unter der man gut Kabel und Kontakte verstauen kann. Allerdings ist das dadurch entstehende Gleisbild nicht unbedingt vorbildgetreu.

Wichtig ist hier, dass das Märklin C-Gleis die Mittelleiter-Technik unterstützt, wobei Märklin der einzige Hersteller dieses Systems ist. Das Gleis ist also nicht einfach mit denen anderer Marken kombinierbar. Hat man also mit einer Märklin-Starterpackung begonnen, hat man ohnehin keine Wahl und ist auf das C-Gleis festgelegt. Da dieses aber sehr weit verbreitet ist, muss das nicht von Nachteil sein.

Sehr einfach fällt die Beschaffung von C-Gleis. Es ist das am weitesten verbreitete Gleissystem und daher überall zu bekommen. Eine große Auswahl zu günstigen Preisen gibt es beispielsweise auf Amazon.

Roco geoLine

Das geoLine Gleissystem von Roco hat von allen in dieser Konkurrenz die breiteste Bettung. Diese ist in ihrem Schotterbild ganz ansehnlich, aber letztendlich ist das Geschmackssache und jeder muss das für sich entscheiden. Als Nachfolger des beliebten Roco-Line-Systems verfügt das Geoline-Gleis über verbesserte Steckverbindungen. Allerdings ist das Sortiment (noch) nicht besonders groß, insbesonders schlanke Weichen fehlen. Das Schienenprofil von 2,1 mm fällt auch beim geoLine Gleis positiv auf. Die Kunststoffbettung ist wesentlich niedriger, wodurch man zwar kaum mehr Stauraum unter dem Gleis hat, aber dafür auch weniger Lärm beim Befahren. Außerdem wirkt das realistischer.

Auch das Roco-Gleis gibt es in großer Auswahl bei Amazon.

Fleischmann Profi-Gleis

Das Profi-Gleissystem von Fleischmann ist im Vergleich zu den Konkurrenten mit fester Bettung etwas älter. Das äußert sich beispielsweise in den Steckverbindungen, die zwar problemlos funktionieren, aber nicht ganz so einfach und komfortabel sind wie bei der Konkurrenz. Außerdem ist die Profilhöhe von 2,5 mm nachteilig, das mag zwar nicht auf den ersten Blick auffallen aber wirkt bei etwas Auge fürs Detail schon leicht überproportional.

Wie bei den Produkten von Trix und Roco handelt es sich um Gleise der Zweileitertechnik, die von Fleischmann stechen aber durch eine sehr sparsame Bettung hervor. Das ist Geschmackssache, sorgt aber für eine leisere Fahrt. Das Profigleis von Fleischmann ist allgemein etwas vorbildgetreuer ausgelegt als die anderen Systeme und verfügt standardmäßig über schlankere Weichen. Preislich liegt das Fleischmann-System leicht über dem Niveau von Trix und Roco.

Das Fleischmann-Profigleis ist leider nicht im Angebot von Amazon.

Trix C-Gleis

Da Trix mittlerweile eine Marke von Märklin ist, überrascht nicht die Ähnlichkeit des Trix C-Gleises mit dem Märklin C-Gleis, denn die beiden wurden natürlich zusammen entwickelt. Der wesentliche Unterschied ist hier die Zweileiter-Technik, die vom Trix C-Gleis unterstützt wird. Dabei führen die beiden Gleise als zwei Leiter Strom. Ob nun Zweileiter oder Mittelleiter besser ist, soll an anderer Stelle diskutiert werden, wichtig ist nur dass das Zweileitersystem von allen Herstellern außer Märklin unterstützt wird – so auch von Trix.

Das Trix-Gleis hat mit 2,1 mm ein etwas niedrigeres Profil als das Märklin C-Gleis, was für die Qualität des Systems spricht und vorbildgetreuer ist. Das Click-System funktioniert auch hier sehr gut und das Aussehen ist ebenfalls ganz ansehnlich. Ein Nachteil des Trix C-Gleises ist das (noch) recht schmale Sortiment. Für den normalen Spielbetrieb wird es aber absolut ausreichen. Negativ auffallen kann auch die hohe Bettung (siehe Märklin C-Gleis), denn die führt zu einer stärkeren Geräuschentwicklung. Bei Amazon kaufen!

Gleise ohne feste Bettung

Die festen Bettungen von C-Gleis und all den anderen sind ja sehr praktisch, wenn man die Bahn häufig auf- und abbaut und noch dazu vielleicht mit Kindern spielt. Aber für richtig vorbildgetreue Anlagen taugen diese unflexiblen Lösungen mit ihren Kunststoffbettungen nicht, dafür eignen sich Gleise ohne feste Bettung besser. Der Aufwand bei diesen ist um Einiges höher, denn man muss sie alle selbst einschottern und kann einmal verlegte Gleise nicht wieder abbauen, ohne die ganze Arbeit umsonst betrieben zu haben. Das wird aber mit wesentlich realistischeren Ergebnissen belohnt. Die beliebtesten Gleissysteme ohne Bettung folgen hier:

Märklin K-Gleis ohne Bettung

Gleis ohne Bettung, hier ein Märklin K-Gleis

Märklin K- Gleis

Wie schon beim C-Gleis erwähnt, ist das Märklin-Mittelleiter-System inkompatibel mit dem Zweileitersystem der anderen Hersteller. Das trifft auch auf das K-Gleis zu, sodass man, wenn die Wahl auf dieses gefallen ist, nur noch mit K-Gleis weiterbauen kann (bzw. auch mit C-Gleis bei geeigneten Übergangsstücken) und auch auf Märklin-Lokomotiven beschränkt ist. Das sollte vor dem Beginn auf jeden Fall erwogen werden.

Wenn man das K-Gleis wählt, hat man ein System, das zwar mit 2,6 mm ein relativ klobiges Profil hat, aber dafür beispielsweise bei der Flexibilität überzeugt. Denn alle Gleissysteme ohne Bettung bieten ein sogenanntes Flexgleis an, das man (wie in der Realität streng genommen immer) genau nach Bedarf biegen kann. So lassen sich insbesondere sehr große Radien verwirklichen. Im Gegensatz zum C-Gleis überzeugt das K-Gleis außerdem durch niedrigen Geräuschpegel und geringere Kosten.

Auch das K-Gleis gibt es bequem auf Amazon zu kaufen.

Roco geoLine ohne Bettung

Das Roco geoLine Gleis ohne Bettung ist logischerweise mit dem geoLine mit fester Bettung verwandt. Die Profilhöhe ist mit 2,1 mm die gleiche und auch sonst unterscheidet sich das Roco Gleis kaum von der Konkurrenz. Das Sortiment ist ausreichend groß und auch bei den Preisen besteht kaum ein Unterschied zu den Tillig-Gleisen.

Tillig Elite-Gleis

Bei den Zweileiter-Gleisen ohne feste Bettung sticht besonders das Tillig Elite-Gleis hervor. Die Profilhöhe von 2,1 mm ist vorbildgetreu, und das Flexgleis macht das System anpassbar. Besonders sticht das Bausatzprogramm von Tillig hervor, mit dem Weichenlängen individuell angepasst werden können. Außerdem sind die Weichen geringfügig verformbar, sodass man beim Bau besonders flexibel ist. Das alles macht das Tillig Elitegleis zum Favoriten vieler Modelleisenbahner.

Zum Elite-Gleis auf Amazon geht es hier.

Piko A-Gleis

Das Piko A-Gleis ist das günstigste der Systeme ohne Bettung. allerdings besteht bei den Weichen fast kein Preisvorteil mehr. Das Profil ist mit 2,5 mm höher als bei den Konkurrenzprodukten, trotzdem erfreut sich das Piko-Gleis recht guter Beliebtheit. Nachteilig ist allerdings, dass das A-Gleis nicht trittfest ist, sich bei zu starker Belastung also verbiegt. Für preisbewusste Modelleisenbahner ist das Piko-Gleis trotzdem sicherlich einen Blick wert.

Eine gute Auswahl an A-Gleis gibt es ebenfalls auf Amazon.

Schmalspurgleise

Die Schmalspurbahnen sind wesentlich seltener anzutreffen als die in Normalspur, was dazu führt, dass es in diesem Segment auch weniger Auswahl gibt. Tillig ist hier der einzige Hersteller, der auf Conrad lieferbar ist. Da Schmalspurbahnen aber in vielen Fällen sehr reizvoll sein können, soll diese Niesche hier nicht unterschlagen werden und die drei erhältlichen Gleissysteme findest Du hier.

test

H0m Tillig Schmalspurgleis

Das H0m Gleis von Tillig bildet die sogenannte Meterspur nach, die Spurweite ist 12 mm. Meterspurbahnen gibt es noch heute zahlreich in der Schweiz, sie sind ein beliebtes Motiv für idyllische Modellbahnen. Das H0m Gleis von Tillig ähnelt dem Elite-Gleis des selben Herstellers, es ist in erster Linie für Profis gedacht und muss selbst eingeschottert werden. Dann sind aber schöne Motive damit zu verwirklichen.

H0e Tillig Schmalspurgleis

Das H0e Gleis von Tillig bildet die Schmalspurbahn (im Original 750 mm) nach, die Spurweite ist im Modell 9 mm. Schmalspurbahnen sind vor Allem ein Relikt vergangener Jahrzehnte, sie bieten schöne Vorlagen für historische Modellbahnanlagen. Das H0e Gleis entspricht im Wesentlichen dem H0m Gleis von Tillig. Besonders interessant sind die Dreischienengleise, die für beide Spurweiten erhältlich sind. Damit lassen sich Normal- und Schmalspur auf einem Gleis kombinieren.

H0f Tillig Schmalspurgleis

Das H0f Gleis von Tillig bildet die Feldbahn nach. Diese hat im Original eine Spurweite von 600 mm, was im Modell mit 6,5 mm abgebildet wird. Feldbahnen findet man heute noch als Touristenloks in einigen Parks, früher hatten sie in besonders abgelegenen Gebieten eine gewisse Bedeutung. Wer eine Feldbahn nachbauen möchte, kann das mit dem eigens dafür entwickelten Tillig-Gleis tun.

test
N Gleise

N Gleise

Auch im Maßstab 1:160 gibt es mehrere Anbieter und auch hier hat man die Wahl zwischen Gleisen mit und ohne fester Bettung. Die Wahl zwischen mehreren Stromsystemen entfällt jedoch, denn hier gibt es nur die Zweileitertechnik. Allgemein teilt sich das Angebot auf drei Anbieter auf:

N Gleise

Fleischmann Piccolo Gleis

Fleischmann ist wohl der bekannteste Anbieter in Spurweite N. Das Piccolo-Gleis gibt es sowohl mit als auch ohne Bettung, was für Neueinsteiger sicherlich ein Vorteil ist. Denn so kann man später immer noch umsatteln ohne das System zu wechseln und dann beispielsweise sichtbare Gleise selbst einschottern und die mit Plastikbettung im Schattenbahnhof verbauen. Die Profilhöhe ist 1,92 mm, was zwar überproportional hoch, aber für die Fahrsicherheit der Züge notwendig ist und daher bei allen hier vorgestellten Gleisen der Fall ist. Das Fleischmann-Gleis wird in mehreren vorgegebenen Kurvenradien angeboten, aber durch das Flexgleis ist man hier ohnehin sehr frei.

Fällt die Wahl auf das Fleischmann-System, ist man auf der sicheren Seite. Das Angebot ist hier sehr breit und sowohl 15°- als auch 24°-Weichen sind erhältlich. Das Piccolo-Gleis ist vor allem bei den Weichen sehr vorbildgerecht und wird auch detailverliebte Modellbahner zufriedenstellen. Einziger Nachteil ist der recht hohe Preis.

Das Piccolo-Gleis ist ebenfalls im Angebot von Amazon.

Minitrix Gleis

Minitrix ist der Ableger der Marke Trix in Spurweite N und gehört damit im weitesten Sinne zu Märklin. Da das Minitrix Gleis aber die Zweileitertechnik unterstützt, hat man hier keine Probleme hinsichtlich der Kompatibilität. Ein Übergang zum Fleischmann-Gleis ist über ganz normale Schienenverbinder zu verwirklichen.

Das Minitrix Gleis wird nur ohne Bettung angeboten. Dort ist das Sortiment aber recht groß, es gibt mehrere Kurvenradien und ein Flexgleis. Die Weichen sind noch etwas filigraner umgesetzt als beim Piccolo und allgemein kann auch das Minitrix-Gleis als sehr vorbildgetreu gelten. Der Preis ist etwa gleich wie beim Fleischmann-Gleis.

Genau wie das Fleischmann-Gleis auch gibt es das Minitrix-Gleis bei Amazon zu kaufen.

Kato Unitrack

Das Unitrack-Gleis ist ein etwas exotischer Vertreter, wird es doch vom japanischen Hersteller Kato gefertigt. Es wird mit Bettung geliefert, was es vor allem für Einsteiger interessant macht. Allerdings ist dadurch natürlich kein Flexgleis möglich. Dadurch dass man eine große Auswahl an Kurvenradien hat, fällt das aber nicht allzu sehr ins Gewicht. Andere Probleme dieses Gleises sind das Fehlen von Bogenweichen und die schlechte Kompatibilität mit den beiden anderen Systemen hier. Vorteilhaft sind wiederum die bereits integrierten elektrischen Weichenantriebe und der etwas günstigere Preis.

Obwohl der Hersteller aus Japan kommt, ist die Verfügbarkeit in Deutschland sehr gut, es ist genauso wie die beiden anderen N-Gleise auf Amazon erhältlich.

Gleise für weitere Spurweiten

Bisher wurden nur Gleissysteme für die beiden häufigsten Spurweiten N und H0 vorgestellt. Dabei gibt es aber auch noch andere Spurweiten wie Z, TT und II, die hier nicht unter den Tisch fallen sollten. Wer sich für solche Maßstäbe entschieden hat, hat zwar weniger Auswahl, was aber nicht daran hindern muss, tolle Anlagen zu bauen.

Spur Z Gleise

Märklin Miniclub

Das Märklin-Sortiment für Spur Z ist etwas kleiner als bei H0, aber dennoch recht ergiebig. Die Miniclub Gleise haben keine feste Bettung, eignen sich also in erster Linie für professionelle Anlagen und machen etwas mehr Aufwand. Außerdem bietet Märklin ein Flexgleis an, mit dem auch individuelle Radien zu verwirklichen sind.

Das Märklin-Gleis ist also die klassische Lösung bei Spur Z. Allerdings ist es relativ teuer und muss selbst eingeschottert werden, was insbesondere für Einsteiger vielleicht nicht optimal ist.

Rokuhan Z Gleis

Der japanische Hersteller Rokuhan bietet seit 2011 sein Spur Z Gleissystem auch in Deutschland an. Im Gegensatz zum Märklin Gleis wird es mit fester Bettung geliefert, dafür wird aber kein Flexgleis angeboten. Vor allem für Einsteiger ist es eine attraktive Alternative und auch die Preise sind etwas niedriger. Das Rokuhan-System ist mit Miniclub Gleisen kombinierbar, kann durch ein durchdachtes Weichensystem überzeugen und wird in Modellbahnerkreisen allgemein positiv aufgenommen.

Spur TT Gleise

Für die wenig verbreitete Spur TT ist die Auswahl an Schienen sehr eingeschränkt. Lediglich der Hersteller Tillig bietet hier ein Sortiment an, dieses lässt aber kaum einen Wunsch offen. Es ist sowohl mit als auch ohne Bettung erhältlich.

Spur II (G) Gleise

Für Spur II gibt es eigentlich nicht so viele Anwendungsmöglichkeiten, denn für eine richtige Modellanlage in diesem Maßstab bräuchte man schon sehr viel Platz. Trotzdem konnte eine tolle Anwendung für Spur II gefunden werden, und zwar als Gartenbahn. Die Spurweite wird daher auch oft mit „G“ bezeichnet. Gleise für eine Gartenbahn müssen wetterfest und robust sein, eine Anforderung die beide großen Hersteller erfüllen:

LGB Gartenbahn-Gleis

Der Hersteller LGB gilt als Erfinder der Gartenbahn und hat bedingt durch die lange Firmengeschichte eine große Angebotspalette zum Gartenbahngleis. Allerdings ist LGB auch deutlich teurer als Piko. Die LGB-Gleise werden ohne Bettung geliefert.

Piko G-Gleis

Das Gleis von Piko gleicht technisch gesehen dem von LGB und wird ebenfalls ohne Bettung geliefert, eine Kombination aus beiden Anbietern ist also problemlos möglich. Das Angebot von Piko ist ziemlich schmal, beispielsweise fehlen Weichen mit Elektroantrieb und etliche Spezialgleise. Die Preise sind aber deutlich niedriger als bei LGB, wer am Bau einer Gartenbahn interessiert ist, sollte sich das Piko Angebot also genau ansehen.