6. März 2017 Max

Das Hobby Modelleisenbahn

Modelleisenbahnen faszinieren die Deutschen (Österreicher, Schweizer, Briten, …) schon seit Jahrzehnten und diese Begeisterung geht auch heute nicht zurück, was man am Erfolg diverser Modellbahnausstellungen sehen kann. Viele haben die Begeisterung in den Kindertagen von Vater oder Großvater geerbt und möchten diese auch an ihre Kinder weitergeben. Das ist auch gut so, denn die Modelleisenbahn ist ein wertvolles Hobby bei dem man viel lernen kann, egal ob als Kind oder Erwachsener. Mit Modelleisenbahn.zone will ich die Faszination dieser tollen Beschäftigung verbreiten und Einsteigern wie Fortgeschrittenen nützliche Tipps und Ratschläge an die Hand geben.

 

Eine vielseitige Beschäftigung

Verschiedene Herausforderungen

Der Bau einer Modelleisenbahn ist eine äußerst langwierige Angelegenheit. Das ist aber auch gut so, denn gerade im kreativen Arbeiten liegt ja der Reiz dieses Hobbys. Die fertige Anlage ist zwar das Ziel, auf das man hinarbeitet, doch sobald es keine neuen Herausforderungen mehr gibt, wird das bloße Steuern der Züge schnell langweilig. Daher sind die meisten Modellbahnanlagen nie ganz fertig und wenn doch, finden sich schnell neue Ideen und auch neuer Platz um diese umzusetzen.

Eine Modelleisenbahn zu bauen ist eine äußerst vielseitige Angelegenheit: Man muss zunächst einmal kreativ sein, ein Motiv und eine Epoche wählen und einen genauen Plan für die eigene Anlage ausarbeiten. Danach geht es um grobe Tätigkeiten wie den Bau eines Rahmens für die Bahn oder die Grundgestaltung des Geländes. Man lernt den Umgang mit Holz, Gips und Kunststoffen aller Art. Sobald es an die Verfeinerung der Anlage geht, sind nun filigrane Hände und ein Auge fürs Detail gefragt. Das Verlegen der Gleise einer Starterpackung ist keine große Sache, aber sobald man es etwas größer aufzieht, vielleicht mit Oberleitungen, Signalen und mehreren Zügen, kommen dann noch Tätigkeiten wie Löten und Verkabeln hinzu und am Ende fühlt man sich wie ein halber Elektriker. Und wer es ganz modern haben will, kann die Anlage gleich noch digitalisieren und erhält dabei einen Einblick in die Welt der Computer und Programmiersprachen.

Ein guter Einstieg

Das klingt jetzt vielleicht nach einer ganzen Reihe von Herausforderungen, vor denen ein Modellbahner zu Beginn steht. Allerdings ist es wie überall im Leben, man wächst mit seinen Aufgaben beziehungsweise mit seiner Anlage. Setzt man sich zu Beginn keine zu ehrgeizigen Ziele, ist der Einstieg nicht schwer und ist das einmal geschafft, kann man ja immer noch erweitern. Außerdem gibt es viele Modellbahner die ihre Erfahrungen gerne teilen, ob in Modellbahnclubs oder Foren im Internet. Ebenfalls sehr zu empfehlen sind Fachbücher. Diese können in allen Stadien einer Anlage von großem Nutzen sein, sei es zur Ideenfindung, Gleisplanung und Ausgestaltung, aber auch zu spezielleren Themen wie der Digitalisierung oder der Installation von Oberleitungen. Auch bei der Erstellung dieser Website waren und sind Bücher eine große Hilfe.

Für den richtigen Einstieg sind Startersets häufig die beste Wahl, es gibt sie vor allem von der Firma Märklin und in allen möglichen Ausführungen. Besonders für junge Kinder können auch die Märklin Myworld Sets sein. Fängt man einmal mit Startersets an, bietet sich die Fortsetzung durch Noch Fertiggelände an. Diese eignen sich insbesondere, wenn man wenig Zeit für die eigene Planung hat.

Eine Modelleisenbahn ist also ein Hobby, das einen in vielen Bereichen fordert und was dadurch kaum langweilig wird. Damit Du nicht den Überblick verlierst, gibt es hier eine ganze Reihe von Anleitungen und Hilfestellungen auf dem Weg zur eigenen Modelleisenbahn. Aber auch fortgeschrittene Angelegenheiten sollen nicht vernachlässigt werden.

Schritt für Schritt zur eigenen Modellbahn

Ideen und Planung

Zu Beginn gilt es sich darüber klar zu werden, welche Spurweiten es eigentlich gibt und welche die Richtige für die eigene Anlage ist. Ist die richtige Spurweite dann gefunden, geht es daran, herauszufinden welche Szenerie mit der Modelleisenbahn abgebildet werden soll: Die Suche nach einem Thema oder Motiv. Da gibt es zum Beispiel die Wahl der Epoche, aber auch die Suche nach einem Vorbild in Landschaft und Jahreszeit. Einige Ideen für eine einzigartige Modelleisenbahn findest Du hier.

Sind genügend Ideen für die Anlage gesammelt, geht es an die genaue Planung der Gleisführung. Darin müssen natürlich vor allem die eigenen Gegebenheiten mit einfließen: Wie viel Platz steht zur Verfügung und welche Form? Egal ob als großes Quadrat in der Ecke oder als schmale Bahn rings um den Raum, es gibt viele Möglichkeiten wie eine Modellbahn in ein Zimmer passt. Eine Übersicht über die gebräuchlichsten Anlagenformen gibt es hier. Ist der Platz gefunden, kann mit der Gleisplanung begonnen werden. Hier gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Software, die die Arbeit deutlich vereinfachen kann.

Bau einer Modelleisenbahn Anlage

Steht der Plan einmal, kann es endlich an die Umsetzung gehen. Zuerst muss der Platz für die Modelleisenbahn geschaffen werden und der Rahmen kann installiert werden. Dafür eignet sich besonders die offene Rahmenbauweise, die hier näher erläutert wird. Als einfachere Lösung bietet sich auch die klassische Holzplatte an, aber diese Konstruktion ist eher kleinere Vorhaben geeignet. Direkt im Anschluss sollte das Einschottern der Gleise erfolgen, da dann noch alle Stellen zugänglich sind. Alternativ gibt es natürlich auch Gleise mit fester Bettung wo dies nicht mehr nötig ist. Alles über die unterschiedlichen Gleistypen gibt es hier.

Danach geht es mithilfe von Gips und Draht an die Geländegrobgestaltung. Dazu gehört auch das Begrünen der Anlage, denn was wäre eine Wiese ohne Gras? Man kann es sich alternativ auch einfacher machen und ein Fertiggelände kaufen. Dann spart man sich auch die detaillierte Ausgestaltung des Geländes. Wenn man stattdessen nicht auf eine Fertiglösung zurückgreift, hat man viel Detailarbeit vor sich. Hier können beispielsweise Gewässer reizvolle Elemente sein, eine Anleitung dazu gibt es hier. Außerdem sind Bäume charakteristische Bestandteile vieler Anlagen, die man sogar selbst bauen kann.

Modellbahnanlagen sind im Idealfall mehr als nur eine Ansammlung von wild verlegten Schienen. Straßen und Wege gehören genauso dazu, auch wenn auf diesen dann nicht so viel Verkehr stattfindet. Besonders wichtig ist das, wenn man auch einen Hauch von Stadtleben auf die Anlage bringen möchte. Dafür sind dann natürlich auch Gebäude aller Art wichtig, und diese wirken besonders stimmungsvoll wenn man sie geeignet altert. Die Schienenwege kann man dann natürlich auch noch spektakulärer gestalten, das geht beispielsweise sehr gut mit Tunneln und Brücken. Und zu guter Letzt dürfen auch die Züge nicht fehlen. Außerdem interessant wird nach einiger Zeit die Wartung der Modelleisenbahn.

Und dann bleibt nur zu sagen: Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.